Willkommen

Vorrangig möchte ich hier meine Gewandung ein wenig zeigen. Vielleicht sogar die eine oder andere Beschreibung, wie ich sie gemacht habe oder woher die Idee oder Inspiration dazu stammt. Sicherlich werden sich hier auch andere Einträge und Bilder finden. Denn die Recherche für ein Kleid macht oft mehr Spaß als die wirkliche Umsetzung.
Wir werden sehen, denn erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt ... und das Leben geht sowieso wie es will und nicht wie man selbst es gerne hätte ;-)

Sonntag, 4. März 2012

Lucrezia Borgias Headdress

Zu meiner Renaissance – Kleidung fehlt noch immer eine passende Kopfbedeckung. Die bisherigen sind sehr … experimentell.
Seit der ersten Folge von „The Borgias“ gefällt mir Lucrezias Kopfbedeckung bzw. Kopfschmuck sehr gut. Auch wenn er immer aussieht, als liege er einfach so auf dem Haar ohne irgendwo festgemacht zu sein. Die Bänder hängen nur dekorativ herab.
Zudem bin ich bisher nicht wirklich für eine historische Vorlage fündig geworden. Aber die Suche war auch bisher nicht sonderlich intensiv. Und… ich mach ja kein Reenactment sondern Fantasy bzw. LARP. Trotzdem wäre etwas historischer Background ganz schön.
Egal. Heute habe ich meinen inneren Schweinehund überwunden und habe mich daran gemacht, diesen Kopfschmuck zu machen, ehe ich mit anderen neuen Sachen anfange. Denn diesen würde ich ganz gerne im April tragen und nicht erst im November.

Inspiration



„Zutaten“
  • Stoff von den Renaissance – Kleidern (aubergine-farben)
  • Band
  • Klöppelspitze (meiner Mutter abgeschwatzt)

    Ausgaben:
    theoretisch keine, weil „Zutaten“ bereits vorhanden waren
    Praktisch:
    Stoff: ca. 70 x 20 cm Baumwolle: 2 €
    Band: ca. 50 cm: 1 €
    Klöppelspitze: viele süße Worte an meine Mutter, Material Minimum: 5€
    1 Blatt A4 für’s Schnittmuster: 0,10 € ;-)
    macht ca. 8 € Material Kosten
Schnittmuster
Ich war davon ausgegangen, dass das Schnittmuster ganz einfach in der Form eines Ovals zu schneiden wäre. Falsch gedacht. Damit sich die Form schön dem Kopf anpassen kann, muss diese „Kappe“ aus drei Teilen bestehen: zwei Seitenteilen und einem Mittelteil. Beim Mittelteil war zunächst mein Gedanke anhand von Lucrezias rosa Käppchen, dass die Seiten gerade wären. Aber das passt nicht mit der Rundung des Kopfes zusammen.
Zunächst habe ich die Überlegung für den Schnitt in Papier umgesetzt, diesen dann auf Reste von Nesselstoff übertragen. Dort habe ich dann weitere Anpassungen vorgenommen. Alles noch mal auf Papier übertragen, wieder auf Nessel, anpassen und ein letztes Mal auf Papier. Rund vier Stunden Tüftelei später hatte ich dann mein Schnittmuster. Das Schnittmuster für meinen letzten Rock hatte ich schneller als das für dieses Käppchen á la Lucrezia Borgia.








1 Kommentar:

  1. Sieht bisher schonmal sehr gut aus (:
    Danke fürs teilen.
    Dieses Käppchen ist mir auch bereits aufgefallen und es freut mich sehr jetzt zu sehen wie du es herstellst (:

    AntwortenLöschen