Willkommen

Vorrangig möchte ich hier meine Gewandung ein wenig zeigen. Vielleicht sogar die eine oder andere Beschreibung, wie ich sie gemacht habe oder woher die Idee oder Inspiration dazu stammt. Sicherlich werden sich hier auch andere Einträge und Bilder finden. Denn die Recherche für ein Kleid macht oft mehr Spaß als die wirkliche Umsetzung.
Wir werden sehen, denn erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt ... und das Leben geht sowieso wie es will und nicht wie man selbst es gerne hätte ;-)

Sonntag, 5. Juni 2016

Bild des Monats - The Lady and the Unicorn




The Sense: Smell
Im April war mein Stop in Paris mit mehr Erfolg gekrönt als der frustrierende Stop in Angers.

Am Sonntag besuchte ich - leider erst gegen 16 Uhr - das Museé de Cluny. Oder wie es inzwischen heißt: Musée national du MoyenÂge, untergebracht im Palast Hôtel de Cluny, Pariser Unterkunft der Abtei von Cluny. Erbaut wurde der Palast über und um die Reste der alten römischen Thermen von Lutetia.

Hauptgrund für den Besuch im Museum war der Zyklus von Wandteppichen der "Die Dame und das Einhorn" zeigt. Die Teppische entstanden zum Ende des 15. Jahrhunderts. Jedoch nicht in Frankreich, sondern - wie so viele Wandteppiche - in Flandern.

Was ich eben erst herausgefunden habe, bzw. was mir vollkommen entfallen war, ist, dass einige der Teppiche im Gryffindor Gemeinschaftsraum hängen. Vermutlich fand ich den Raum in den Filmen deshalb immer so gemütlich.

The Sense: Taste
 
The Sense: Touch




















Obwohl ich erst gegen 16 Uhr im Museum war, hatte ich doch genügend Zeit für die Teppiche - und all die Sachen vorher. Nur für die letzten Räume war nicht mehr so viel Zeit, da das Museum um 17:45 Uhr schloß. Ich habe mich genüßlich darin ausgetobt, Detailaufnahmen der Kleidung der Dame/n zu machen. Das die Damen ab und an eher Gesichtsschabracken ähneln, ist mir erst viel später auf den Bildern aufgefallen. Die Kleidung der Damen hat mich so abgelenkt. ;-)

Saal "The Lady and the unicorn"
 Wikipedia über über den Teppich-Zyklus:

The Lady and the Unicorn (French: La Dame à la licorne) is the modern title given to a series of six tapestries woven in Flanders from wool and silk, from designs ("cartoons") drawn in Paris around 1500.[1] The set, on display in the Musée national du Moyen Âge (former Musée de Cluny) in Paris, is often considered one of the greatest works of art of the Middle Ages in Europe.

Five of the tapestries are commonly interpreted as depicting the five senses – taste, hearing, sight, smell, and touch. The sixth displays the words "À mon seul désir". The tapestry's meaning is obscure, but has been interpreted as representing love or understanding. Each of the six tapestries depicts a noble lady with the unicorn on her left and a lion on her right; some include a monkey in the scene. The pennants, as well as the armour of the Unicorn and Lion in the tapestry bear the arms of the sponsor, Jean Le Viste, a powerful nobleman in the court of King Charles VII. However, a very recent study of the heraldry appears to lend credence to another hypothesis - previously dismissed - that the real sponsor of the tapestry is Antoine II Le Viste (1470-1534), a descendant of the younger branch of the Le Viste family and an important figure at the court of Charles VIII, Louis XII and François I.[2]
À Mon Seul Désir

The tapestries are created in the style of mille-fleurs (meaning: "thousand flowers").
The tapestries were rediscovered in 1841 by Prosper Mérimée in Boussac castle (owned at the time by the subprefect of the Creuse) where they had been suffering damage from their storage conditions. In 1844 the novelist George Sand saw them and brought public attention to the tapestries in her works at the time (most notably in her novel Jeanne), in which she correctly dated them to the end of the fifteenth century, using the ladies' costumes for reference.[3]

Nevertheless, the artefacts continued to be threatened by damp and mould until 1863, when they were brought to the Thermes du Cluny in Paris. Careful conservation has restored them nearly to their former glory. They are presently on display in the Musée de Cluny (Musée du Moyen-Âge), Paris.

The Sense: Hearing
The Sense: Sight


 Weitere Bilder der Wandteppich

Bild des Monats: Juni - The Lady and the unicorn






1 Kommentar:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen