Willkommen

Vorrangig möchte ich hier meine Gewandung ein wenig zeigen. Vielleicht sogar die eine oder andere Beschreibung, wie ich sie gemacht habe oder woher die Idee oder Inspiration dazu stammt. Sicherlich werden sich hier auch andere Einträge und Bilder finden. Denn die Recherche für ein Kleid macht oft mehr Spaß als die wirkliche Umsetzung.
Wir werden sehen, denn erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt ... und das Leben geht sowieso wie es will und nicht wie man selbst es gerne hätte ;-)

Freitag, 16. September 2011

Fitted English Gown

Im Juni hatte ich mir überlegt, etwas zu nähen, das ich zu mehreren meiner Kleidern tragen kann. Das gut aussieht und auch wärmen könnte. Das leger aber auch edel aussieht. Ok, ganz so konkret waren die Gedanken, bei dem Willen etwas zu nähen, nicht.
Eher war es wohl der Wunsch so würdevoll zu wirken, wie Katherine of Aragon in „The Tudors“. Fündig geworden bei meiner Ideen- und Inspirationsfindung bin ich u.a. bei „The Tudor Tailor“ und im Netz bei „Centuries Sewing“ sowie „Lia de Thornegge“ vom SCA in Schweden.
Folgende Bilder dienten mir u.a. als Inspiration und Ideenfinder:

Inspirationen für ein Fitted English Gown
Wie bei mir üblich dient die Idee und Inspiration nur als Anhaltspunkt.
Auf den aufgerichteten Kragen habe ich verzichtet, aus der Befürchtung heraus, ihn nicht hin zubekommen. Statt dessen gibt es nur einen gerundeten Ausschnitt.
Der zweite Unterschied sind – wie sollte es anders sein – die Ärmel. Ich habe weder weite Ärmel gemacht noch die kugeligen kurzen. Stattdessen werde ich noch Ösen einschlagen, um verschiedenste Ärmel daran zu befestigen – oder kann sie weglassen. Da ich vielleicht große und schwere Ärmel befestigen werde, ist meine Entscheidung auf die Ösen gefallen, statt auf Schleifen, Schlaufen oder Bänder. Vielleicht werde ich noch „Flügel“ anbringen, um die Ösen etwas zu verdecken.
We’ll see!

Der Schnitt:
Als Schnitt diente vorrangig der aus „The Tudor Tailor“ für das Fitted English Gown.
Abweichungen zum Schnitt:
  • keine Ärmel
  • der Armausschnitt größer
  • kein Stehkragen
  • beim Oberteil besteht die "Front" aus 2x2 Teilen statt nur zwei Teilen.






Stoff/Material
Auberginfarbene Baumwolle: ca. 5 - 6 Meter
Futter: nougatfarbener Seidensatin, ca. 5 - 6 Meter
Borte: ca. 4 Meter
Schwarzes Samtband: ca. 5 Meter (noch nicht angenäht)
Knöpfe: 8 Stück

    Fazit:
  • Die Armausschnitte sind mal wieder nicht ganz gelungen. Mit Formstreifen kämpfe ich noch. 
  • Die Armausschnitte erscheinen mir jetzt auch etwas zu weit.
  • Die Knöpfe halten im angenähtem Zustand das Band nicht, was sie mit Nadeln angesteckt natürlich taten --> ich werde sie wohl durch Hacken ersetzten, wenn ich welche finde, die mir gefallen. Ich bezweifle, dass ich sie auf ordentliche Weise so fest genäht bekomme, dass das Band nicht mehr wegflutscht.
  • Der Saum ist ungleichmäßig genäht, da ich mit dem Umschlagen und Einschlagen inklusive des Futters Probleme hatte bzw. unterschiedliche Längen des Futters --> Ich werde versuchen, die etwas „torkelnde“ Naht mit dem schwarzen Samtband zu kaschieren. Leider liegen mir bisher nur 3,50 vor. Ich werde wohl eine komplett neue Rolle brauchen. Oder mit anderer Borte, die ich finde arbeiten.
  • Die Falten hinten fallen toll und gefallen mir sehr gut. 
  • Es bedarf noch einiger Verbesserungen und Bearbeitungen ehe ich ganz zufrieden bin.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen