Willkommen

Vorrangig möchte ich hier meine Gewandung ein wenig zeigen. Vielleicht sogar die eine oder andere Beschreibung, wie ich sie gemacht habe oder woher die Idee oder Inspiration dazu stammt. Sicherlich werden sich hier auch andere Einträge und Bilder finden. Denn die Recherche für ein Kleid macht oft mehr Spaß als die wirkliche Umsetzung.
Wir werden sehen, denn erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt ... und das Leben geht sowieso wie es will und nicht wie man selbst es gerne hätte ;-)

Samstag, 17. September 2011

Lucrezia - Kleid

Im April 2011 startete in den USA die Serie „The Borgias“ und ich habe im Netz die Augen nach Bildern offen gehalten und warte inzwischen gespannt darauf, dass die Serie endlich bei uns läuft.
Fündig geworden für eine Masse an Bildern zu jeder Folge bin ich bei „The Borgia Wiki“ das wohl mit der Unterstützung des Fernsehsenders betrieben wird. (Seite existiert nicht mehr 21.2.2016)
Nun, was soll ich sagen? Ich habe mich in die verschiedensten Kleider verliebt und schon ziemlich schnell den Plan entwickelt ein Kleid zu nähen, dass an die von Lucrezia Borgia angelehnt ist. Ich sage mal wieder bewusst nur „angelehnt“, da ich mich kenne, und das Kleid wohl kaum am Ende so aussehen wird wie die Vorlage … oder auch der Plan, den ich hatte.
Dann aber Mal ein Bild von der Vorlage für das, was ich mir vorgenommen habe:
The Borgias - Episode: The Moor
Bild gefunden unter:
Costumer's Guide to Movie Costumes
 
Das Projekt wird etwas langwieriger werden, da ich mir einiges von echter Handarbeit verordnet habe, zu der ich nicht immer wirklich Lust und Zeit habe. Eigentlich wollte ich das Kleid für Aturien 33 über das 3.Oktober-Wochenende fertig haben, aber es wird wohl eher für Aturien 34 im Jahr 2012 fertig werden ;-)
So ist bisher nur das Unterkleid fertig und das Oberteil noch immer in der „Verzierungs-Phase“. Und nach einigem Denken und Überlegen hat sich der Stil doch wieder verändert. 
Denn … würde man unter diesem Kleid sehen, dass ich ein Schnürkorsett trage, das zeitlich natürlich gar nicht zu diesem Kleid passt? Nein. Also ist in einer sehr nachdenklichen Mittagspause folgende Zeichnung entstanden:

Skizze Lucrezia - Kleid

Mir gefällt meine Überlegung für das hintere Kleid sehr gut. Ich fühle mich dabei nur ein kleines bisschen größenwahnsinnig. Und werde wohl für den Rest meines Lebens keine Perlen mehr irgendwo draufsticken ;-)
Wir werden sehen, wie es sich entwickelt.

 Das Unterkleid

Stoffprobe Oktober 2010
Mein Unterkleid ist nicht ganz so dünn, wie dass auf dem Foto. Es war schon ziemlich schnell fertig und konnte bereits zu einem Larp über den 1.Mai getragen werden. Jedoch nicht mit dem dazu passenden Kleid, so dass es zu lang war. Aber fragt mich nicht mehr welches, ich habe keine Ahnung mehr. Naja… irgendwie würde es bei diesem Schnitt eh zu lang bleiben, da ich es wie das Unterkleid für das rote Renaissance-Kleid genäht habe. Für das mir als Vorlage das Unterkleid von Festive Attyre dient. Ein Schnitt, der sich mehrfach bewährt hat.

Mit den Ärmeln bei diesem Unterkleid bin ich noch etwas unzufrieden. Ich wollte ihnen Bündchen verpassen und habe sie mit einer Borte versehen, die einen Gummieinzug hat. 
Leider nicht so ganz das Ideale a) für die weite der Ärmel b) für das Material.
Denn eigentlich ist das Material wohl eine Art Vorhangstoff. Erworben habe ich ihn vor rund einem Jahr auf einem Stoffmarkt, mit dem Gedanken, daraus ein Regency-Kleid zu machen. Da ich inzwischen aber trotz der weiteren Existenz von Miss Bennet-Carvalho vom Regency-Stil ab bin, kann ich ihn anderweitig verwenden. Ich werde noch etwas drunter tragen müssen, damit er sich nicht „seltsam“ auf der Haut anfühlt, denn dafür ist er nun mal nicht gedacht.




Oberkleid
Stoffprobe November 2010
Wie schon oben geschrieben, wird es wohl nicht ganz der mädchenhafte Renaissance-Stil werden, wie das Kleid, das mich inspiriert hat. Aber die Grundzüge bleiben.
Der tiefe Ausschnitt und das Band am Ausschnitt.
Als Stoff verwende ich einen dunklen, schweren auberginefarbenen Baumwollstoff sowie einen rosafarbenen Seidensatin, zum Teil als Futter, zum Teil als Kontrast zum dunklen Stoff. 

Die rosa Blende am Ausschnitt wird mit einem violetten Crepe-Band bestickt, dass in Falten gelegt wird. Jede Falte wird derzeit einzeln festgenäht. Bisher habe ich glaube ich 8 Meter verbraucht. Danach werden Perlen aufgestickt. Es hat sich gezeigt, dass es nicht so gut ist, sie gleich mit den Falten festzunähen.
Zu Beginn der Falten und Perlen Aktion sah das ganze so aus:

Eigentlich hatte ich vorgehabt im Urlaub in England abends am Fernseher daran zu arbeiten, aber das Licht in unserer Ferienwohnung war einfach zu schlecht. Inzwischen ist das Band fast dran, aber das, was auf dem Bild schon dran ist, ist wieder runter, weil die Anfänge noch viel zu schlecht verarbeitet waren.


Ich muss das Band und die Perlen annähen ehe ich weiter arbeiten kann, da ich die Näharbeiten an der Innenseite mit dem rosa Futter verdecken will. Daher erst die fisselige Handarbeit und dann erst alles weitere.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen