Willkommen

Vorrangig möchte ich hier meine Gewandung ein wenig zeigen. Vielleicht sogar die eine oder andere Beschreibung, wie ich sie gemacht habe oder woher die Idee oder Inspiration dazu stammt. Sicherlich werden sich hier auch andere Einträge und Bilder finden. Denn die Recherche für ein Kleid macht oft mehr Spaß als die wirkliche Umsetzung.
Wir werden sehen, denn erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt ... und das Leben geht sowieso wie es will und nicht wie man selbst es gerne hätte ;-)

Samstag, 28. April 2012

Winterkleidung – Bliaut: Zwischenstand


Die Arbeit an der Winterkleidung, die nun endgültig ein Bliaut werden wird, macht kleine Fortschritte. Es sind viele Ideen in meinem Kopf, aber das „innere Trägheitsmoment“ wie man ein etwas Lethargisches Verhalten außerhalb des Berufs nennen kann, konnte bis heute nicht wirklich überwunden werden. Und es fehlte auch etwas Zeit.
Aber … heute ist das Wetter endlich gut, die Sonne scheint … und ich kann mich aufraffen, etwas zu tun. Auch wenn ich jetzt gerade doch wieder am Computer sitze und halt etwas schreibe.

In den letzten Wochen wurde u.a. Stoff für das Projekt gekauft und am Unterkleid begonnen.

Unterkleid

Schnittmuster: La Fleur de Lyse – Femmes du Moyen – Âge Roman
Stoff: 4 Meter fliederfarbener Baumwollsatin, der nach dem Waschen mal wieder seine glänzende Außenseite verloren hat.

Bliaut

Schnittmuster: Geplant ist der Schnitt aus „Patterns for Theatrical Costumes“
Stoff: letztes Wochenende mit Cho’s Unterstützung im Stoffoutlet in Wickrath erstanden:
6 Meter royalblaue Baumwolle feinköper.

Zwischenkleid / Cotte

Schnittmuster: unklar / wird wohl improvisiert; basierend auf dem Gemälde: CarlFerdinand Sohn: Die beiden Leonoren welches sich im LVR-Museum, Bonn befindet.
Stoff: Stoffgemisch, mit Gingostruktur, hellblau/bleige

  

Arbeitsstand

Bisher ist nur das Unterkleid in Arbeit. Derzeitiger Stand: fast zugeschnitten und probehalber zusammen gesteckt. Die Keile mache ich doppelt so breit, wie ich es aus der Anleitung verstanden habe. Aber vielleicht habe ich auch nicht begriffen, dass ich sie im Stoffbruch schneiden soll. Das war nicht wirklich erkennbar. Die Ärmel müssen noch zugeschnitten werden.

Der Stoff für Bliaut und Cotte sind gekurbelt und stecken in der Waschmaschine.

Bilder des Arbeitsstand und der Stoffe:






Nachtrag: 

Heutiges Tages-Ergebnis:
Dem Unterkleid fehlen nur noch Ärmel, Kragen und Saum.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen